Willkommen Herzlich IM NATURPARK STEINWALD Freizeit und Tourismus im Steinwald finden Sie hier
Der Naturpark2021-12-01T09:49:20+01:00

Unser

NATURPARK STEINWALD

Eingebettet zwischen Fichtelgebirge und Oberpfälzer Wald wölbt sich der über 900 Meter hohe Granitrücken des Steinwaldes zu einem markanten Landschaftsbild der nördlichen Oberpfalz auf. Die geschlossene Waldlandschaft wird von Nadelbäumen, immer wieder mit schönem Mischbestand durchsetzt, geprägt. Aus dem harten Urgestein haben Wind und Wetter steil aufragende, bizarr geformte Felsengruppen genagt: Räuberfelsen, Vogelfelsen, Saubadfelsen und viele andere mehr. Auf der Platte, dem 946 Meter hohen Hauptgipfel des Steinwaldes, wurde der Oberpfalzturm erbaut, der einen weiten Rundblick gewährt. Der Naturpark „Steinwald“ nimmt eine Fläche von knapp unter 23.000 ha ein. Er ist damit der zweitkleinste der 19 Naturparke in Bayern. Der im Nordosten Bayerns, nahe der tschechischen Grenze, gelegene Naturpark ist für die Bewohner der umgebenden großen Städte gut erreichbar: Regensburg im Süden und Nürnberg im Westen liegen jeweils ca. 120 Kilometer entfernt, nach Leipzig und Dresden im Norden und Nordosten sind es jeweils knapp 200 Kilometer. München im Süden ist etwa 250 Kilometer entfernt.

 

Unsere

NEUIGKEITEN

Naturpark als Qualitäts-Naturpark ausgezeichnet

03. Dez. 2021|

Im Rahmen der vierten Phase der "Qualitätsoffensive Naturparke" wurde der Naturpark Steinwald am 17. November 2021 als "Qualitäts-Naturpark" ausgezeichnet. Im Vorfeld wurden vom Team des Naturparks und weiteren Partnern über 100 Fragen zum Naturpark Steinwald bearbeitet und durch einen

Die Bilder des Monats Dezember sind online!

01. Dez. 2021|

Der Winter hält Einzug in den Steinwald. Der erste Schnee ist bereits gefallen und verschaffte vielen Naturpark-Besuchern aber auch Fotografen eine wundervolle Kulisse. Auch unser Naturpark-Fotograf Dr. Siegfried "Siggi" Steinkohl hat sich von der warmen Stube ins winterliche Gebiet

Futterautomat am Wildgehege

03. Nov. 2021|

Der Naturpark hat sich für seine Besucher ein ganz besonderes Highlight am Wildgehege beim Waldhaus einfallen lassen und einen Futterautomaten vom Bauhof Erbendorf installieren lassen. Befüllt ist der Automat mit Mais, eine kleine Portion kann für 50 Cent aus

Unsere

BILDER DES MONATS

Basaltpferde

In der Nähe des Weißenstein-Parkplatzes befinden sich die „Basaltpferde“. Das sind zwei gebogene Basaltsäulen, die wie das Gespann aus zwei Pferden wirken. Sie gehören zu einem Basalt-Förderschlot von einem Durchmesser von 20 bis 30m und stellen eine geologische Besonderheit im sonst umliegenden Granit dar. © Dr. Steinkohl

Oberpfalzturm

Der weithin sichtbare Oberpfalzturm steht auf dem höchsten Punkt des Naturparks Steinwald, der Platte (946m). Auf der 33m hohen Holzkonstruktion hat man einen herrlichen Rundblick nach Norden über das Fichtelgebirge, nach Osten zum Kaisergebirge in Tschechien, nach Süden in den Oberpfälzer Wald, bei klarem Wetter sogar bis zum Arber und nach Westen ins Kemnather Land. © Dr. Steinkohl

Dreifaltigkeitskapelle

Wenn man vom Weißenstein auf dem Gratweg zum Oberpfalzturm wandert, kommt man an der ökumenischen Dreifaltigkeitskapelle vorbei. Neben der Kapelle steht ein Steinmarterl mit Sühnesteinen. © Dr. Steinkohl

Wildgehege am Waldhaus

Auf dem Weg von Pfaben zum Oberpfalzturm kommt man auf halbem Wege zum Waldhaus, bei dem sich das Wildgehege befindet. Hier kann man aus der Nähe das Rotwild beobachten. Ein neu angebrachter Futterautomat stellt dem Besucher die Möglichkeit dem Rotwild artgerechtes Futter anzubieten. Gleich in der Nähe geht ein Pfad zum imposanten Saubadfelsen mit Aussichtsplattform. © Dr. Steinkohl

Kreuzweg Schusterberg Friedenfels

Ein beliebter Wanderweg von Friedenfels zur Kriegerkapelle ist der Kreuzweg auf dem Schusterberg. Unter orange-goldenem Herbstlaub erreicht man in kurzer Zeit die Kriegerkapelle, neben der eine mehrere Jahrhunderte alte, wuchtige Linde steht. Ende Dezember findet hier immer das legendäre Bergfeuer statt. © Dr. Steinkohl

Hinweis

DROHNENFLÜGE

Regelungen Drohnenflüge im Naturpark Steinwald

Immer mehr Menschen suchen Erholung in der Natur und einige von ihnen möchten mit Drohnen Landschaftsaufnahmen aus einer völlig anderen Perspektive machen. Aus diesem Grund sieht sich der Naturpark Steinwald in der Pflicht auf die im Naturparkgebiet geltende Verordnung hinzuweisen.

Verordnung über den „Naturpark Steinwald“ Vom 5. November 1987 (GVBl. S. 420) BayRS 791-5-6-U (§§ 1–13)

Laut der Verordnung des Naturparks Steinwald vom 05. November 1987 ist für den Betrieb von Flugmodellen und Ultraleichtflugzeugen (darunter fallen auch Drohnen) in der Schutzzone des Naturparks eine Erlaubnis von der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Tirschenreuth notwendig. Die Schutzzone umfasst die Landschaftsschutzgebiete und Naturschutzgebiete des Naturparks. Das heißt, der Betrieb von Drohnen in Landschaftsschutzgebieten ist nur mit der vorherigen Genehmigung von der Unteren Naturschutzbehörde unter der Angabe von triftigen Gründen erlaubt. Für den Betrieb von Drohnen in den beiden Naturschutzgebieten des Steinwalds muss die Erlaubnis bei der Höheren Naturschutzbehörde (Regierung der Oberpfalz) eingeholt werden. Wer vorsätzlich oder fahrlässig, ohne eine vorliegende Erlaubnis von der jeweils zuständigen Naturschutzbehörde gegen diese Vorschriften verstößt kann mit einer Geldbuße belegt werden.

Die Schutzzone des Steinwalds umfasst auch die beliebten Ausflugsziele Oberpfalzturm, Burgruine Weißenstein, sowie fast das ganze zentrale Steinwald-Gebiet außerhalb von Ortschaften. Der Naturpark Steinwald bittet darum, die Vorschriften einzuhalten, um die Natur sowie die Tier- und Pflanzenwelt so wenig wie möglich zu stören und in ihrer Einzigartigkeit zu erhalten.

Unter folgenden Link können Sie sich zu den Landschaftsschutzgebieten in Bayern informieren, und genaue Abgrenzungen der Landschaftsschutzgebiete im Steinwald einsehen:

Landschaftsschutzgebiete in Bayern

Nach oben