Unser

FFH-Gebiet

Grenz- und Heinbach im Steinwald

„NATURA 2000“ beschreibt ein europaweites Netz aus Fauna-Flora Habitat- (FFH) und Vogelschutzgebieten (SPA), welches sich zur Hauptaufgabe macht die günstigen Erhaltungszustände der Gebiete europäischen Ranges zu sichern. Die europäischen Mitgliedstaaten haben dazu 1992 aufgrund der Zielsetzung der dauerhaften Erhaltung des europäischen Naturerbes ein weltweit einzigartig großes Schutzgebietsnetz geschaffen, auf dem länderübergreifend der Schutz wildlebender Tier- und Pflanzenarten mitsamt ihren Lebensräumen betrieben wird.

In Bayern gibt es derzeit 674 FFH- und 84 Vogelschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von jeweils ca. 6.000 qkm, wobei sich die Flächen von jeweils 13 FFH- und Vogelschutzgebieten größtenteils überlagern.

Das FFH-Gebiet „Grenz- und Heinbach im Steinwald“ ist charakterisiert als naturnahes, verzweigtes Bachsystem des Oberlaufes mit gewässerbegleitenden Auengehölz- und Hochstaudensäumen, Flutender Fließgewässervegetation sowie Niedermoor- und Feuchtwiesenabschnitten. Daneben kommen Borstgrasrasen sowie Übergangsmoore vor. Seine Bedeutung liegt jedoch v.a. im Vorkommen von „Beständen der Flussperlmuschel im gesamten Bachsystem“, dabei handelt es sich um „eine der mit hoher Erhaltungspriorität identifizierten Populationen“. Das Gebiet ist außerdem Lebensraum für weitere selten gewordene Tierarten, wie z.B. die Koppe

Das beschriebene FFH-Gebiet umfasst insgesamt eine Fläche von 159 Hektar.

Der Quellbereich des wichtigen Grenzbaches liegt im Bereich des Rotwildgeheges an der Infostelle Waldhaus bei Pfaben im Steinwald.

Für jedes FFH-Gebiet wurde ein Managementplan entwickelt, in welchem detaillierte Angaben zur Entwicklung des jeweiligen Lebensraumes mit Zeitangaben verankert sind.

Sie wollen weitere Informationen?

Melden Sie sich gerne bei unseren Rangern!

Zur Rangerseite