Naturparke

IN DER UMGEBUNG

Naturpark Fichtelgebirge

Der Naturpark Fichtelgebirge hat die Aufgabe, die vielfältige Kulturlandschaft im Spannungsfeld zwischen bewaldeten Gebieten und landwirtschaftlich genutzten Hochflächen zu erhalten und zu pflegen.
Die bewaldeten Höhen des Fichtelgebirges mit dem Schneeberg (1053m) als höchster Erhebung sind geprägt von tiefen Wäldern mit Mooren und eingesprengten Rodungsinseln. Granit – Felstürme, Blockmeere und das Luisenburg Labyrinth – sind das Wahrzeichen des Fichtelgebirges. Arnika, Bärwurz und Knabenkraut sind einige der seltenen Pflanzen in den Rodungsinseln. Nahrungsgrundlage einer letzten außeralpinen Auerhuhnvorkommens in Bayern sind die Blaubeeren in den Wäldern der Hochlagen. Die Moore mit Spirken und Alpenprachtlibellen, die Blockmeere mit Flechten und Moosen sind Standorte vieler Eiszeitrelikte der Tier- und Pflanzenwelt.
Das innere Fichtelgebirge wird von den naturnahen Flüssen Eger und Röslau einschließlich ihrer Seitengewässer entwässert. Solche Talräume gewinnen immer mehr an Wertschätzung im Naturschutz. Mit Eisvogel, Perlmuschel, Biber und Fischotter stellen Sie Lebensräume überregionaler Bedeutung dar.
Die vielfältige Kulturlandschaft präsentiert sich in den Dörfern, Städten und den umgebenden Fluren mit vielen Kulturlandschaftselementen wie Hohlwegen, Felsenkellern, Hutungsresten und Steinmauern.
Zur Information wurden Naturpark-Infostellen in Grassemann bei Warmensteinach, in Weißenstadt, in Zell und in Arzberg eingerichtet. Der Schausteinbruch Häuselloh zeigt die Technik des Steinbrechens und der anschließenden Bearbeitung. In dem Silbereisenbergwerk in Neubau und dem mittelalterlichen Goldbergwerk in Goldkronach kann man die enge Arbeitswelt unter Tage miterleben.

Weiterführende Links:

Webpräsenz des Naturpark Fichtelgebirge e.V.

Fichtelgebirge.de (Privater Anbieter)

Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald

Im Nordosten Bayerns, an der Grenze zur tschechischen Republik liegt der Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald.
Das Gebiet mit einer Gesamtfläche von rund 138.000 ha umfasst den gesamten Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab, südliche Teile des Landkreises Tirschenreuth und die Stadt Weiden i.d. Oberpfalz.
Harmonisch fügen sich Dörfer und Städte in die gewachsene Mittelgebirgslandschaft ein. In den Tälern finden sich Teiche und Flußauen, deren Lebensgemeinschaften vielerorts besonderen Schutz genießen.
Das Naturpark-Gebiet zeichnet sich durch eine vielgestaltige Landschaft mit großen Waldgebieten aus. Es besteht geologisch gesehen hauptsächlich aus Granit und Gneis, durchbrochen von einigen Quarzadern. Hier wird der Schwerpunkt auf naturverträgliche Erholung und Bewahrung des landschaftlichen Potentials in einem von der erdgeschichtlichen Vergangenheit geprägten Gebiet gesetzt. Eine geologische Besonderheit allemal sind die im Zusammenhang mit dem tertiären Vulkanismus entstandenen Basaltkegel. Mit dem Parkstein, den Kulmen, dem Kühhübel und einigen anderen Erhebungen liegt hier das südlichste Vulkangebiet Bayerns.

Weiterführende Links:

Webpräsenz des Naturparks Nördl. Oberpfälzer Wald